top of page

INTEL: MASSIVE LEGALE INSIDERKÄUFE DURCH DIREKTOR & CEO! STRONG BUY!!!

Tan macht seine Präsenz unter INTC-Aktieninvestoren schnell bekannt. Der neue Director von Intel (INTC), Lip-Bu Tan, hat kürzlich INTC-Aktien im Wert von 2,9 Millionen US-Dollar erworben. Im Oktober kaufte auch CEO Pat Gelsinger 8.830 Aktien.

Investoren sind auf der Suche nach lukrativen Anlagemöglichkeiten und recherchieren. Dabei stechen früh die Analystenempfehlungen bekannter Großbanken wie Goldman Sachs oder JPMorgan ins Auge.

Die Finanzexperten dieser Geldhäuser wissen, was sie tun. Sie haben einen tieferen Einblick in die analysierten Unternehmen als ein Privatanleger.

Das Management hat den besten Einblick und bekommt gute sowie schlechte Nachrichten als Erstes auf den Tisch und muss dafür auch Rede und Antwort stehen. Wenn dann das Management bzw. Einzelne Vorstände beginnen, Aktien vom eigenen Unternehmen zu erwerben, sollten Investoren genauer hinsehen.

Konzernvorstände spüren den Aufschwung und kaufen so kräftige Aktien der eigenen Unternehmen wie noch nie. Diese Unternehmen konnten schnell immer in den vergangenen Jahren nachhaltig wachsende Unternehmensergebnisse verzeichnen.

Aktienkäufe des Managements mit einem hohen Volumen haben die Kurse stabilisiert und nach oben getrieben. Diese Transaktionen zeigen das Vertrauen des Managements in das eigene Unternehmen. Eine Tatsache, die alle Investoren in diesen unruhigen Zeiten nach Covid und Inflation beruhigt.

In der Welt der Großkonzerne wie Intel ist offensichtlich der Optimismus zurückgekehrt. Nach einem tiefen Absturz sieht man wieder sehr gute Aussichten aufgrund des CHIPS-Acts. Die Vorstandsvorsitzenden spüren den Aufschwung und wollen auch als Privatpersonen davon profitieren.

Die Chefs von Intel kaufen massiv Aktien des eigenen Unternehmens. Diese Insidergeschäfte müssen in jedem Detail der Finanzaufsicht SEC gemeldet werden, weshalb Veröffentlichungen der SEC ein zuverlässiges Stimmungsbild aus dem Inneren des Chip-Giganten liefern.

Insiderkäufe sind daher grundsätzlich ein positives Zeichen. Zumindest dann, wenn der Kauf direkt und mit dem eigenen Geld erfolgt.

Die Aktien von Intel (NASDAQ:INTC) stehen nach bedeutenden Käufen von Direktor Lip-Bu Tan im Fokus. Die Führungskraft trat am 1. September in den Vorstand von Intel ein und ist außerdem Vorsitzender von Cadence Design Systems (NASDAQ:CDNS) und der Risikokapitalgesellschaft Walden International.

Tans jüngster Kauf von INTC-Aktien kommt überraschend, da der Direktor nicht so schnell Aktien kaufen musste. Intel gibt an, dass nicht angestellte Direktoren aufgefordert werden, INTC-Aktien zu einem „mindestens fünffachen jährlichen Barbetrag“ zu kaufen und zu halten. Diese Direktoren haben jedoch fünf Jahre Zeit, um diesen Prozess abzuschließen. Letztes Jahr betrug der jährliche Bareinbehalt 90.000 US-Dollar, was bedeutet, dass Tan innerhalb von fünf Jahren INTC-Aktien im Wert von 450.000 US-Dollar kaufen sollte. Er hat das und mehr getan.

Am 4. November kaufte Tan 1.854 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 27,49 $ pro Aktie, nachdem er zuvor nur 500 Aktien besessen hatte. Vier Tage später kaufte Tan weitere 48.416 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 27,97 $. Dann, am 16. November, tätigte der Direktor seinen bisher größten Einkauf. Er erbeutete 50.000 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 29,48 $, was seinen Gesamtbesitz auf 100.500 Aktien erhöhte. Das ist zu aktuellen Preisen etwa 2,9 Millionen Dollar wert.

Tan ist jedoch nicht der einzige Intel-Manager, der sich optimistisch fühlt. Am 31. Oktober kaufte CEO Pat Gelsinger 8.830 Aktien zu einem Durchschnittspreis von 28,15 $. Nach dem Kauf und der Umwandlung besitzt Gelsinger nun 266.530 Aktien über seinen Trust und 96.049 Aktien direkt.

Intel wird vom CHIPS Act profitieren. Diese Top-Insider kaufen Inte-Aktien, weil im August Präsident Joe Biden den Gesetzentwurf „Creating Helpful Incentives to Produce Semiconductors in America“ (CHIPS) unterzeichnete. CHIPS soll die heimische Technologieproduktion steigern und stellt 39 Milliarden US-Dollar speziell für Halbleiterunternehmen bereit. Intel wird bereits 2023 Kapital aus dem CHIPS Act erhalten.

Intel-CEO Gelsinger ist ein großer Befürworter des Gesetzes. Er hatte folgendes zu sagen: „Ich hoffe, dass jeder in der Leitung erkennt, wie wichtig diese Verabschiedung für die Halbleiter, für die Technologie und für die langfristige Forschung war. Das war riesig.“

Der CHIPS Act wird wahrscheinlich dazu beitragen, Intels laufende Mission zum Bau von zwei Einrichtungen in New Albany zu finanzieren. Mit Hilfe von CHIPS wird der Standort New Albany zu einer der größten Chipfabriken der Welt werden.

Der antizyklische Anleger bietet die Intel-Aktie aktuell eine ideale Einstiegschance. Intel (INTC) ist spottbillig. Value-Investoren kauften die Aktie zum Tiefststand von 24,59 $. Intel hat eine attraktive Produktpalette auf dem PC-Markt. Es hat die Preise von Alder Lake leicht gesenkt, um die Nachfrage anzukurbeln. Darüber hinaus baut Sapphire Rapids auf der bestehenden Architektur auf. Kunden können zwischen dem preiswerten DDR4- oder dem DDR5-Speicher wählen. Die Intel-Aktie hat definitiv weiteres Aufwärtspotential.

Als der Markt für Speicherhalbleiter im dritten Quartal schrumpfte, verlor Samsung Electronics seine Position als Nr. 1 auf dem globalen Halbleitermarkt an Intel. Laut dem Marktforschungsunternehmen Omdia belief sich der globale Halbleitermarkt im dritten Quartal dieses Jahres auf 147 Milliarden US-Dollar, was einem Rückgang von 7 Prozent gegenüber den 158 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal entspricht. Der globale Halbleitermarkt war seit 2020 dank der gestiegenen Nachfrage nach Elektronik- und IT-Produkten inmitten der COVID-19-Pandemie acht Quartale in Folge gewachsen, aber der Markt begann im zweiten Quartal dieses Jahres zu schrumpfen.

In den letzten 5 Jahren bewegte sich die Aktie von Intel zwischen 42$ und 68$. Derzeit ist die Bewertung bei 29,34$ und bietet Investoren eine seltene Gelegenheit, diesen Giganten für relativ wenig Geld zu kaufen.

Die INTC-Aktie ist auf dem aktuellen Niveau ein „STRONG BUY“ (AGGRESSIVER KAUF). HotStocks 29.11.2022

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ein NIO-Insider, der mit dem neuen High-End-Fahrzeugprojekt des Unternehmens vertraut ist, gab gegenüber dem chinesischen Medienunternehmen Cheshiwuyu bekannt, dass „NIO seinen eigenen ‚Maybach‘ herst

bottom of page