JD.com: KURS-UMSATZ-VERHÄLTNIS UNTER „1“ !!!! KLARES „BUY“- RATING

Chinas größter Direkthändler wurde in nur sieben Jahren zu einem Vervierfacher. JD.com (NASDAQ: JD), der größte Direkthändler in China, ging im Mai 2014 für 19 US-Dollar pro Aktie an die Börse. Wenn Anlger 1.000 US-Dollar in den Börsengang (IPO) investiert hätten, wäre ihre Investition heute fast 4.000 US-Dollar wert. Aber wenn sie vier Monate gewartet und diese 1.000 US-Dollar stattdessen in Alibabas (NYSE: BABA) Börsengang investiert hätten, wäre ihre Investition nur etwa 2.200 US-Dollar wert.

Im Nachhinein sieht JD nach einer viel besseren Investition aus als Alibaba. JD wurde 1998 als Lieferant optischer Geräte gegründet. 2004 startete das Unternehmen seine erste Online-Business-to-Consumer-Plattform (B2C) und erweiterte seinen Katalog nach und nach um Bücher, CDs, DVDs und andere Produkte. Die Zahl der jährlichen aktiven Kundenkonten von JD stieg von 12,5 Millionen im Jahr 2011 auf 96,6 Millionen im Jahr 2014. Diese Zahl erreichte im letzten Quartal 531,9 Millionen.

Das schnelle Wachstum von JD wurde durch die steigenden Einkommen und Internet-Penetrationsraten in China, die Erweiterung seines Online-Einkaufszentrums- und Logistiknetzwerks und seinen Vorteil als Early Mover auf dem E-Commerce-Markt des Landes unterstützt. Im Gegensatz zu Alibaba, das auf Taobao und Tmall in erster Linie Verkäufer mit Käufern verband, ohne Lagerbestände zu übernehmen, nahm JD Lagerbestände auf und erfüllte seine eigenen Bestellungen.

Alibabas Gründer Jack Ma behauptete, der kapitalintensive Ansatz von JD würde 2015 in einer „Tragödie“ enden, aber JD wuchs weiter. Seine Betriebsmargen verbesserten sich, als Skaleneffekte einsetzten, und sein Erstanbieter-Marktplatz schützte die Käufer vor den minderwertigen und gefälschten Waren, die oft über Alibabas Marktplätze strömten.

Alibaba erreichte mehr Online-Käufer in China und behauptete höhere Margen als JD. Aber JDs höhere Einnahmen (aus der Übernahme von Lagerbeständen) machten es zum größten Einzelhändler des Landes. Das robuste Wachstum von JD zog auch große Investitionen von Tencent im Jahr 2014 und Walmart im Jahr 2016 an.

JD gewann viele Käufer durch seine Shopping-Miniprogramme auf Tencents WeChat, Chinas führender Messaging-Plattform mit über 1,25 Milliarden monatlich aktiven Nutzern. Es arbeitet auch mit Walmart zusammen, um Online-Lebensmittellieferungen abzuwickeln. Alle drei Unternehmen betrachten Alibaba als gemeinsamen Gegner.

Zwischen dem Geschäftsjahr 2014 und 2020 stieg der Jahresumsatz von JD von 115,0 Milliarden Yuan auf 745,8 Milliarden Yuan (114,3 Milliarden US-Dollar) bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 36,6%. Das Unternehmen wurde 2019 profitabel und sein Nettogewinn hat sich im Jahr 2020 auf 49,3 Milliarden Yuan (7,6 Milliarden US-Dollar) mehr als vervierfacht.

Die Wachstumsraten von JD zogen mehr Investoren an die Aktie. Firmengründer und CEO Richard Liu hat sich kürzlich aus dem Tagesgeschäft des Unternehmens zurückgezogen und die Zügel an Xu Lei, den CEO von JD Retail, in der neu geschaffenen Position des Unternehmenspräsidenten übergeben. Liu behält immer noch eine Mehrheitsbeteiligung an JD, aber Xus Beförderung ebnet den Weg für Lius eventuellen Ruhestand – so wie Jack Ma in den letzten acht Jahren seine Positionen als CEO und Executive Chairman aufgegeben hat.

Analysten erwarten, dass der Umsatz von JD in diesem Jahr um 28 % und im nächsten Jahr um 23 % steigen wird, da das Unternehmen weiterhin mehr Nutzer in Chinas untergeordneten Städten gewinnt, seine Produktauswahl erweitert und seinen neueren Drittanbieter-Marktplatz erweitert.

JD Logistics, das im Mai in Hongkong an die Börse ging, wird wachsen, da es externen Kunden mehr Dienstleistungen von Drittanbietern anbietet. Das noch von JD kontrollierte Unternehmen bietet bereits automatisierte Lieferungen mit fahrerlosen Fahrzeugen und Drohnen an – und dieses Netzwerk soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden.

JD Health, das im vergangenen Dezember bei einem weiteren Börsengang in Hongkong ausgegliedert wurde, dürfte die Reichweite von JD auf die Online-Gesundheits- und Telegesundheitsmärkte weiter ausbauen. Auch seine kleineren Cloud- und Fintech-Abteilungen könnten wachsen, nachdem China sein regulatorisches Vorgehen gegen Datenerfassungsplattformen abgeschwächt hat.

Die Aktie von D erreichte im Februar dieses Jahres ein Allzeithoch von 108,29 US-Dollar pro Aktie, aber Chinas Vorgehen gegen seine Top-Technologieunternehmen hat sie auf Mitte 70 zurückgeworfen.

Die Aktie von JD sieht bei einem KUV (Kurs-Umsatz-Verhältnis) von weniger als dem 1-fachen des diesjährigen Umsatzes immer noch günstig aus. Üblichweise liegt das KUV zwischen 3 und 8 oder höher!

Der regulatorische Gegenwind auf chinesische Großkonzerne lässt allmählich nach und wird zusätzlichen Rückenwind für JD bringen.

Quelle: HotStocks 07.10.2021



6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen