LUCID GROUP Inc.: LUXUSSEGMENT MIT VIEL CASH!!!

Die Aktienkurse der Lucid Group (WKN: A3CVXG) sind gegenüber ihrem 52-Wochen-Hoch um mehr als 59 % gefallen. Grund dafür war, dass das Elektrofahrzeugunternehmen enttäuschende Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2021 gemeldet und die Prognosen für 2022 gesenkt hat.

Lucid plant nun, im Jahr 2022 nur noch 12.000 bis 14.000 elektrische Limousinen des Typs Lucid Air zu produzieren. Außerdem hat das Unternehmen die Pläne für die Einführung seines Gravity-SUV von 2023 auf die erste Hälfte des Jahres 2024 verschoben.

Der Bericht von Lucid ist schlecht für Investoren, die auf ein starkes Jahr 2022 gehofft hatten, während gleichzeitig viele der mittelfristigen Ziele des Unternehmens verschoben wurden.

Das Unternehmen verfügt jedoch nach wie vor über die Elektrolimousine mit der größten Reichweite, der höchsten Spannung und der schnellsten Aufladung auf dem Markt.

Abgesehen von diesem Wettbewerbsvorteil hat Lucid ein Ass im Ärmel, das sich von allen anderen Elektroautoherstellern unterscheidet. Es ist seine Beziehung zu Saudi-Arabien. Lucids Verbindung zu Saudi-Arabien könnte genau das sein, was das Unternehmen braucht, um die kurzfristigen Herausforderungen zu überstehen.

Der saudi-arabische Public Investment Fund (PIF) hat seine Investitionen in erneuerbare und alternative Energien erhöht, um die saudi-arabische Wirtschaft weg von Öl und Gas zu diversifizieren und das Land für den Erfolg in einer kohlenstofffreien Welt zu positionieren. Ein solcher Schritt war die frühe Investition des Landes in Lucid Motors.

Im Gegensatz zu anderen Akteuren war der saudi-arabische PIF einer der treuesten Langzeitinvestoren von Lucid. Laut dem Formular 13F, das der PIF am 14. Februar 2022 bei der US-Börsenaufsichtsbehörde einreichte, hielt der PIF zum 31. Dezember 2021 1,015 Milliarden Lucid-Aktien, was einem Anteil von 61,7 % am Unternehmen entspricht. Großaktionäre müssen bekannt geben, wenn sie Positionen verkaufen. Es gab keine Meldungen, die auf eine Veränderung der PIF-Bestände hinweisen.

Die Preise für Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) haben gerade zum ersten Mal seit 2014 die Marke von 115 US-Dollar pro Barrel überschritten. Als zweitgrößter Öl- und Gasproduzent der Welt (nach den USA) herrscht in Saudi-Arabien derzeit wahrscheinlich große Freude. In Anbetracht der Tatsache, dass viele Investitionen in erneuerbare Energien und Elektrofahrzeuge derzeit deutlich rückläufig sind, ist anzunehmen, dass Saudi-Arabien keinen dringenden Grund hat, seine kohlenstoffarmen Positionen zu verkaufen.

Darüber hinaus hat sich Saudi-Arabien verpflichtet, seine Kohlenstoffemissionen zu reduzieren, wie die Ankündigung vom Oktober, bis 2060 kohlenstoffneutral sein zu wollen, zeigt. Angesichts der Kombination aus hohen Öl- und Gaspreisen und den langfristigen Verpflichtungen des Landes könnte es durchaus sein, dass Saudi-Arabien einen Teil seines zusätzlichen Geldes für zusätzliche kohlenstoffarme Investitionen verwendet.

Unter der Annahme, dass Saudi-Arabien über reichlich Bargeld verfügt, würde der PIF wahrscheinlich nicht anfangen, viele Lucid-Aktien abzustoßen. Insbesondere angesichts der Ankündigungen von Lucid, eine Fabrik in Saudi-Arabien zu bauen.

In seiner Gewinnmitteilung für das dritte Quartal 2021 gab Lucid bekannt, dass das Unternehmen 17.000 Air-Reservierungen hat und dass Saudi-Arabien einer seiner wichtigsten Endmärkte sein wird. Tatsächlich kündigte Lucid während seiner Gewinnmitteilung für das vierte Quartal 2021 Pläne zum Bau einer Fabrik in Saudi-Arabien an. Lucid geht davon aus, dass die Fabrik über einen Zeitraum von 15 Jahren finanzielle Vorteile in Höhe von 3,4 Mrd. US-Dollar bringen wird. Die Fabrik, die den Namen AMP-2 tragen wird, soll 150.000 Fahrzeuge pro Jahr produzieren und 2025 in Betrieb gehen.

Auf die Frage, ob Saudi-Arabien bei der Finanzierung der Anlage helfen werde, antwortete Lucid, dass das Unternehmen über reichlich Barmittel verfüge und Möglichkeiten habe, weitere Mittel von den Kapitalmärkten oder Regierungen zu beschaffen. Lucid hat Saudi-Arabien weiterhin als seinen zweiten Hauptmarkt außerhalb der USA genannt. Mit seiner ersten internationalen Fabrik in Saudi-Arabien könnte Lucid eines der wichtigsten Elektroautounternehmen im Nahen Osten werden.

Der Öl- und Gasboom füllt derzeit die Kassen der erdöl-exportierenden Länder des Nahen Ostens. In dem Fall haben diese Länder genug Mittel für langfristige Investitionen. Der Vorstoß von Lucid nach Saudi-Arabien durch seine Produktionsstätte und die Nachfrage nach dem Lucid Air deutet darauf hin, dass das Unternehmen langfristig auf dem dortigen Markt Fuß fassen will.

Angesichts des Interesses an Elektroautos in den USA, Europa und China kann Lucid von einem First-Mover-Vorteil und weniger Konkurrenz auf dem Markt im Nahen Osten profitieren. Eine Fabrik in Saudi-Arabien macht es viel einfacher, die regionalen Märkte zu bedienen, da das Land ein Freihandelsabkommen mit Kuwait, Katar, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Oman hat. Alles Märkte, die gut zu Lucids luxusorientiertem Käuferprofil passen könnten.

Der größte Wettbewerbsvorteil von Lucid liegt in seiner Technologie und dem selbst produzierten Antriebsstrang und Batteriepaket.

Das Ass im Ärmel ist jedoch die finanzielle Unterstützung und die Mehrheitsbeteiligung durch den saudi-arabischen PIF sowie das Potenzial, ein führender Automobilhersteller im Nahen Osten zu werden.

Quelle: HotStocks 15.03.2022



5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die aktuelle Situation der Finanzmärkte werfen Fragen über die Fähigkeit aufstrebender Unternehmen auf, Kapital zu beschaffen. Die nächsten Monate werden entscheidend für Canoo (GOEV), den aufstrebend