Asiatische Aktien unter Druck wegen formellem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

Die asiatischen Aktienmärkte folgen den schwachen Vorgaben der Wall Street. Für Abgabedruck sorgte Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, die eine Untersuchung für ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump angekündigt hat. Aber auch die aggressive Rhetorik Trumps gegenüber China setzt Bedenken hinsichtlich der Beziehung zwischen Washington und Peking frei.

Chinas Shanghai-Composite und der Shenzhen-Component verloren 0,57 Prozent bzw. 1,15 Prozent. Der ChiNext, der mit der US-amerikanischen Nasdaq verglichen wird, fiel 1,42 Prozent auf 2.010 Punkte. Hongkongs Hang Seng-Index rutschte um 0,90 Prozent ab.

Japans Nikkei 225 verlor 0,4 Prozent, während der südkoreanische KOSPI-Index 0,6 Prozent abgab.

In Down Under fiel der australische ASX 200 um 0,5 Prozent.

Die politische Unsicherheit in den USA nahm zu, nachdem die Chefin der Demokraten und Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi über Nacht ein formelles Impeachement-Verfahren gegen Trump ankündigte.

"Die Handlungen der Trump-Präsidentschaft enthüllten die unehrenhafte Tatsache des Verrats des Präsidenten an seinem Amtseid, des Verrats an unserer nationalen Sicherheit und des Verrats an der Integrität unserer Wahlen", erklärte Pelosi. "Deshalb kündige ich heute an, dass das Repräsentantenhaus mit einem offiziellen Impeachement-Verfahren fortfährt. Ich weise unsere sechs Ausschüsse an, ihre Untersuchungen unter dem Deckmantel der Impeachement-Untersuchung fortzusetzen."

Grund dafür ist ein Telefonat zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskij, in dem der US-Präsident die Freigabe von Hilfsgeldern in Höhe von etwa 400 Millionen US-Dollar für die Ukraine in Aussicht stellt, wenn Selenskij Informationen über den Sohn des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden preisgibt.

Trump wollte die Anschuldigungen nicht im Raum stehen lassen und schrieb auf Twitter: "Hexenjagd-Müll" und "Schikane gegenüber dem US-Präsidenten."

"Ein so wichtiger Tag bei den Vereinten Nationen, so viel Arbeit und Erfolg, und die Demokraten mussten ihn absichtlich ruinieren und erniedrigen, mit mehr aktuellen Nachrichten über diesen Hexenjagd-Müll", echauffierte sich Trump. "Können Sie das glauben? So schlecht für unser Land!"

Trump kündigte bereits an, die Mitschrift des Telefonats zu veröffentlichen. Das hat den Futures auf den Dow, S&P 500 und Nasdaq wieder auf die Sprünge geholfen

Die Aktienmärkte waren in der Vergangenheit bei einer möglichen Amtsenthebung unter Duck geraten, berichtete CNBC. 1998 kollabierte der S&P 500 gut 20 Prozent, als der unabhängige Anwalt Kenneth Starr seine Untersuchung gegenüber dem ehemaligen Präsident Bill Clinton wegen Meineids und Behinderung der Justiz intensivierte, schreibt CFRA Research in einer Notiz. Sein Tief würde der Markt während des Prozesses des Impeachement-Verfahrens erreichen und im November all diese Verluste wieder wettmachen und ein Rekordhoch erreichen.

Neben dem politischen Chaos in Washington steht auch weiterhin der Handel im Fokus der Anleger.

Trump sagte vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York, er werde in den Handelsgesprächen mit China keinen "schlechten Deal" akzeptieren.

"Hoffentlich können wir eine Einigung erzielen, die für beide Länder von Vorteil sein wird. Aber wie ich sehr deutlich gemacht habe, werde ich keinen schlechten Deal für das amerikanische Volk akzeptieren", erklärte Trump.

Unterdessen gab es Meldungen, wonach chinesische Unternehmen sich darauf vorbereiten, mehr US-Schweinefleisch zu kaufen. Das berichtete Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind.

Steven Mnuchin, US-Finanzminister, kündigte am Montag an, dass die hochrangigen Handelsgespräche in zwei Wochen stattfinden würden.

Für etwas Entlastung an den Aktienmärkten sorgten die Aussagen von Minneapolis Federal Reserve Präsident Neel Kashkari, der eine große Zinssenkung forderte. Er sagte, dass zwei Faktoren die US-Wirtschaft im Moment bremsen: Der Handelskrieg von Präsident Trump und die hohen Zinsen.

Der aktuelle US-Zinssatz liegt etwas unter 2 Prozent, nachdem die Fed ihn letzte Woche leicht gesenkt hat. Kashkari wünscht sich eine Senkung der Zinsen auf unter 1,5 Prozent, um die Wirtschaft anzukurbeln.

von Robert Zach

Quelle: investing.com

5 Ansichten

Copyrights by Daura Trust S.L, since 2018 Hier finden Sie  unser Impressum